top of page
Zwischenbereich 2.png
SEMINARREIHE ZWISCHENBEREICH:

 

11. - 14. April 2024  und  07. - 10. November 2024

mit Dr. Godehard Stadtmüller und Bernd Scharwies

 
Wie lassen sich ungünstige innere und äußere Haltungen, durch die Schmerz entsteht und die Schmerz verursachen können, verändern?

Praxisorientierter Workshop mit Körper- und Psychotherapeutischen Impulsen zur Veränderung von Schmerzwahrnehmung

und zur besseren Wahrnehmung tiefer Körperfunktionen.
………………………………………………………………………………………………………


Nach Martin Buber ist das „Zwischen“ der „wirkliche Ort“ an dem Begegnung geschieht. Die Präsenz des „Zwischen“ wird nach Buber als sprachlich geführter Dialog zwischen zwei Personen erfahrbar. In der Psycho-, Körper- und Komplementär Therapie gestalten wir Dialoge verbal und non-verbal.

Wir widmen uns in dieser Seminarreihe speziellen Sprach-, Berührungs- und Wahrnehmungsdialogen aus den Zwischenbereich der Psycho- und Körpertherapie. Konkret werden die Führung von Gesprächs- und Berührungsdialogen, Hypnose- und Meditations-Gestaltung für die Behandlung und Begleitung bei Schmerzen verschiedener Art vermittelt.

Schmerz ist nicht linear und geht oft über das hinaus, was im Gewebe passiert. Der Schlüssel zur Veränderung eines Schmerzgeschehens

liegt oft darin, dieses zu verstehen. Indem wir neue Fähigkeiten entwickeln, Beziehungen zu erfassen und die Belebtheit unseres zu entdecken, nehmen wir Einfluss auf die Art und Weise wie wir uns bewegen, wie wir denken und fühlen. Möglicherweise können wir unser plastisches Gehirn so trainieren, dass wir mehr Sicherheit erfahren und damit das Schmerzgeschehen beeinflussen?

 

Erstes Seminar 11.-14.04.2024:


Theorie des Schmerzes und die praxisrelevante Schmerztherapie

Theorie körperlichen und seelischen Schmerzes.   

Psychotherapeutische Verfahren, Phamakotherapie., Gait control

Imagination in Tiefenentspannung zur Veränderung von Grundüberzeugungen und zur Wahrnehmung tiefer Körperfunktionen

im Bereich von Gelenken und Bindegewebe. Neuroaffektive Modulation.

Gesprächsführung : Über Schmerz sprechen. Mit der Schmerzempfindung kommunizieren

Placebo und Nocebo und andere wissenschaftliche Forschungsergebnisse

Die Anpassungsfähigkeit unseres Körpers

Praxisrelevante Faszien Berührungen und deren Auswirkungen auf das Autonome Nervensystem

Körperlesen und die Entwicklung einer inneren Körperkarte

--------------------------------------------------------------------

Zweites Seminar 07.-10.11.2024:

Verarbeitung von Schmerz und Einstellung zu Schmerz

 

Somatoforme und psychosomatische Schmerzen.

Der Circulus vitiosus des Schmerzes. Wo setzt die Therapie an und wie?

Das biologische Motivationssystem und wie es auf Psyche und Körper wirkt und wie psychologische Vorgänge das Motivationssystem anstoßen.

Neurobiologisches Modell der Reizverarbeitung und Reizmodulation.

Arten und Ebenen menschlicher Grundemotionen – insbesondere bezogen auf Schmerz. Wie emotionale Energie einerseits blockieren oder andererseits konstruktiv genutzt werden kann.

Einstellung, psychische Haltung und Schmerz.

Reframing von Schmerz: Schmerz/Leid/Verzweiflung/Weh/ Wohlweh/Trainingsreiz

Leben mit dem Schmerz

Körperlesen und Aufbau und Entwicklung einer inneren Körperkarte

Faszientherapie: Einflussnahme auf die Interozeption, Propriozeption und Nozizeption

Neue Erkenntnisse aus der Faszienforschung

___________________________

Körperlesen und Entwicklung einer inneren Körperkarte

Einen Tag bzw. zwei Halbtage widmen wir uns dem Körperlesen. Der inneren Haltung, die in Körperhaltung, in Bewegungen, in der Mimik, Sprache und im Atem deutlich werden. Wie sehen individuelle Lösungen aus, mit denen diese Einstellung bzw. Haltung mittels Körperübungen und/oder einem persönlichen Einstellungssatz modifiziert werden kann? Das Körperlesen wird gemeinsam von beiden Seminarleitern durchgeführt. Das Angebot beinhaltet (auf Wunsch der/des TeilnehmerIn) eine persönliche Videoaufzeichnung, die jeder/m TeilnehmerIn persönlich zur Verfügung gestellt wird (Das Angebot gilt nur bei Buchung der beiden Seminarteile).
 

Die Fortbildung ist auch für Therapeuten ohne Rebalancing Kenntnissen geeignet.

Rückblick auf das Zwischenbereich Seminar 2023  (hier klicken)

 

Vita Dr. med. Godehard Stadtmüller

Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie; Facharzt für Psychotherapeutische Medizin. Studium der Medizin und Philosophie in München und Montpellier. Oberarzt an der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Freiburg i.Br. 1996 – 2010 und erneut 2020/21 Chefarzt der Adula-Klinik für Psychotherapeutische Medizin, Oberstdorf. Weiterbildung in Tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, Hypnotherapie, Bonding-Psychotherapie. Dozent an der Süddeutschen Akademie für Psychotherapie, Institut für Systemische Therapie und Fortbildung, Istituto Ronzani.

 

Zeiten:    
Je Seminarblock
10:00 - 19:00 Uhr Donnerstag;
09:00 - 19:00 Freitag/Samstag;
09:00 - 16:00 Uhr Sonntag

(64 Stunden Fortbildung beide Teile - EMR und ASCA konform)

Die beiden Seminare sind zusammenhängend und fortlaufend.
Buchung nur eines Seminarteils ist möglich..

 

Kosten:
Gesamtes Seminar (Acht Tage):: 1595,- CHF (RVS Mitglieder 1495,- CHF)
(inklusive individuelles Körperlesen mit der freiwilligen Möglichkeit einer persönlichen Videoaufnahme des jeweiligen Körperlesens in beiden Seminarteilen). Der Gesamtpreis gilt bei Buchung des Gesamtseminars.

Einzelnes Seminar (Vier Tage):: 895,- CHF (RVS Mitglieder 795,- CHF)

RVS Mitglieder erhalten einen einmaligen Nachlass über 100,- CHF

Für TeilnehmerInnen aus D oder Österreich:
1495,- CHF Gesamtes Seminar / 795,- CHF (einzelnes Seminar)

Anmeldung: https://www.rebalancing-schule.ch/

Zurück

 

bottom of page